Booking.com

Werbung

Booking.com

Werbung



Entdecke die virtuelle Welt von

TRAVEL & GOURMET

Magazine

TRAVEL & GOURMET Magazine - Virtuelles Reisen
Sitelink: Virtuelles Reisen

… RUNTERSCROLLEN FÜR MEHR

Reisen

Booking.com

Werbung

Booking.com

Werbung



BOOKING.COM VERRÄT DIE REISETRENDS TROTZ CORONA

TRAVEL & GOURMET Magazine - Virtuelles Reisen
Foto: 1920_Kempinski Hotel Berchtesgaden via Booking.com

München/Amsterdam – Die Entfernung, die die Deutschen zurückgelegt haben, ist zwar im Vergleich zum Vorjahr um 62% zurückgegangen, allerdings sind die bayerischen Destinationen, wie Berchtesgaden oder auch der Kurort Bad Reichenhall zu den beliebtesten Orten des Sommers 2020 geworden. 

 

Das Reisen mag in diesen beispiellosen Zeiten nicht dasselbe sein, aber die Daten von Booking.com zeigen, dass das Glück, das Reisen bringen kann, nicht in Kilometern gemessen wird. Die Reisepläne mögen sich im Jahr 2020 zwar drastisch geändert haben, aber dies hat den Reisenden die Möglichkeit gegeben, Orte zu erkunden, die näher an ihrem Zuhause liegen. Zusätzlich haben sich den Reisenden so verborgene Destinations-Schätze vor ihrer Haustür aufgetan, die es zu entdecken galt und die auch in vielen Fällen einfach wiederentdeckt worden sind. 

 

Booking.com hat sich mit dem Reiseverhalten in diesem Sommer beschäftigt und festgestellt, dass die durchschnittliche Entfernung, die die Deutschen zurückgelegt haben (Juni - August) im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 62% gesunken ist, was dem weltweiten Durchschnitt von 63% entspricht. Wenn man auf den Sommer 2019 zurückblickt, legten deutsche Reisende im Durchschnitt 1.149 Kilometer pro Buchung zurück. In diesem Sommer ist diese Entfernung auf nur noch 440 Kilometer pro Buchung zurückgegangen, was nur wenig mehr ist als die Entfernung von Berlin nach Frankfurt am Main. Text/Pressebericht Booking.com

 

Booking.com

Werbung

Booking.com

Werbung



BOEING HEBT NICHT AB

Die Probleme beim US Amerikanischen Flugzeughersteller Boeing wollen nicht enden. Der offenkundige Qualitätsverlust in Planung und Produktion dieses Riesen der globalen Flugzeugindustrie treten nun auch wieder beim Model-Typ 787 „Dreamliner“ zu tage.

 

Fotocollage by Unsplash

Als sparsam im Verbrauch, komfortabel für die Passagiere – wurde der Verkaufserfolg der Boeing 787 "Dreamliner" zu recht bezeichnet.
Foto: Josh M. by Unsplash

Als sparsam im Verbrauch, komfortabel für die Passagiere – wurde der Verkaufserfolg der Boeing 787 "Dreamliner" zu recht bezeichnet. 

 

Selten wurden von einem Flugzeugtypen mehr als 1000 Stück verkauft.  Boeing bezeichnet sein innovatives Flugzeug, das mit einem hohen Anteil von besonders leichten Verbundstoffen hergestellt wird, wird  wohl zurecht als „Dreamliner“ bezeichnet. 

 

Doch es kracht nicht nur im Gebälk dieses Flugzeugtyps, sondern seit geraumer Zeit wohl auch bei Boeing selbst. Wurden nicht acht Maschinen des Typs 787 „Dreamliner“ nun für Untersuchungen und Reparaturen aus dem laufenden Betrieb genommen.

 

Der Grund für diese Entscheidung: Boeing hatte Probleme bei der Verbindung von Rumpfteilen feststellt. Bei den betroffenen Jets wurden zwei Produktionsfehler im hinteren Teil der Maschine geortet, teilte der US-Flugzeughersteller nun einer Aussendung mit. Sie sorgten zusammen für einen "Zustand, der nicht unseren Design-Standards entspricht". 

 

Berichten aus der Fachpresse zufolge, wurde zuvor unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, durch die Fehler könne ein Teil des Rumpfs unter extremer Belastung versagen. Nicht mehr und nicht weniger – somit ist die Aussage Boeings es handle sich Design-Standards wohl etwas leicht untertrieben. Die acht Flugzeuge 787 seien bei den Fluglinien United Airlines, Singapore Airlines und Air Canada im Einsatz. Boeing machte weder nähere Angaben zu den Produktionsfehlern und ihren Folgen noch zu den betroffenen Fluggesellschaften. Die US-Luftfahrtbehörde FAA sei vorschriftsgemäß informiert worden, teilte der Konzern mit.

 

Die US Fluglinie United Airlines kommunizierte, dass sie eine der betroffenen Maschinen besitzt und der Jet derzeit nicht in Betrieb sei.  Auch Singapore Airlines räumte ein, dass einer ihrer „Dreamliner“ vom Typ 787-10 von dem technischen Problem betroffen sei. "Das Flugzeug ist nicht in Betrieb, und wir werden eng mit Boeing an einer Lösung arbeiten", sagte ein Sprecher der asiatischen Fluggesellschaft der Nachrichtenagentur Reuters.

 

Das die  Bezeichnung Verkaufsschlager für die 787 zu recht besteht geht aus einigen Zahlen hervor: Die Boeing 787 ist seit 2011 im Passagierbetrieb. Die Maschine ist aufgrund ihrer Größe und Treibstoffeffizienz bei Fluggesellschaften als Langstreckenjet beliebt und ein Verkaufserfolg, zumal Boeing bereits fast 1000 Stück des 787- „Dreamliner“ ausgeliefert hat. Die Probleme am Rumpf sind nicht die erste Panne in der Geschichte dieses Typs. Im Jahr 2013, als etwa 50 Dreamliner weltweit in Betrieb waren, mussten die Flugzeuge für drei Monate am Boden bleiben, nachdem sich bei zwei Maschinen die Akkus überhitzt hatten. Die Regulierungsbehörden erlaubten die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der 787, nachdem Boeing das Gehäuse der Lithium-Ionen-Batterien neu konstruiert hatte.  Im vergangenen Jahr nahm Singapore Airlines zwei ihrer 787 zeitweise aus dem Flugplan, weil sich der Zustand einiger Rolls-Royce-Triebwerke schneller als erwartet verschlechtert hatte.

 

Die aktuelle Stilllegung von acht „Dreamlinern“ ist ein weiterer Rückschlag für Boeing. Der Konzern geht derzeit durch eine tiefe Krise. Das wichtigste Modell der Firma, die Boeing 737 MAX, muss nach zwei Abstürzen, bei denen insgesamt 346 Menschen ums Leben kamen, seit mehr als einem Jahr am Boden bleiben und darf auch nicht ausgeliefert werden. 

 

Zudem führt der Corona-bedingte Einbruch im Luftverkehr dazu, dass Fluggesellschaften die Bestellung neuer Flugzeuge überdenken zumal es vordergründig an Passagieren fehlt, aber hintergründig die gesamte Reisebranche und somit auch Fluglinien vor einem profunden, wenn nicht sogar, vor der weitest gehenden und tiefgreifenden Gesamtveränderung in der Geschichte der Tourismusindustrie stehen. Text/Red.


REISEN ODER DOCH NICHT REISEN?

Diese Frage haben sicherlich in den letzten Wochen oder sogar Tage viele Millionen Sommerurlaub-Planende sich mit wechselnden Ergebnis gestellt. Was haben aber Ägypten, Albanien, Bangladesch, Weißrussland (Belarus), Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Ecuador, Indien, Indonesien, Iran, Kosovo, Mexiko, Moldau (Moldawien), Montenegro, Nigeria, Nord-Mazedonien, Pakistan, Peru, Philippinen, Portugal, Rumänien, Russische Föderation, Schweden, Senegal, Serbien, Südafrika, Türkei, Ukraine, Vereinigte Staaten und die Provinz Hubei (China) gemeinsam? Österreich eine Tourismus-Nation ersten Ranges, stellt Sicherheit und Gesundheit über den Drang der Selbstverwirklichung im Sommer.

 

Diese Fragen haben sicherlich in den letzten Wochen oder sogar Tage viele Millionen Sommerurlaub Planende sich mit wechselnden Ergebnis gestellt.
Photo Ethan Robertson by Unsplash
Photo: Vicko Mozara by Unsplash
Photo: Vicko Mozara by Unsplash

Aus diesen 32 Ländern kann man ab heute nur mit Test einreisen und der PCR-Test darf bei Einreise aus Risikogebiet nur 3 Tage alt sein.

 

Für die Rückkehr nach Österreich aus Corona-Risikogebieten ist ab heute Montag, 27.07.2020, verpflichtend ein negativer PCR-Test notwendig. Liegt ein solcher bei der Einreise nicht vor, so ist dieser innerhalb von 48 Stunden nachzuholen. Nach mehrmaligem Hin und Her legte sich Samstagmittag das Gesundheitsministerium schließlich fest, dass die von Minister Rudolf Anschober Freitagnacht erlassene Novelle der Verordnung eindeutig so zu interpretieren sei, dass alle Rückkehrer aus den 32 definierten Risikogebieten einen negativen PCR-Test vorweisen müssen.

Dieser darf nicht älter als drei Tage sein. Betroffen davon sind explizit auch alle Österreicher, EU-und EWR-Staatsbürger, Schweizer Staatsbürger sowie all jene Personen, die einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben (sowie Personen mit Aufenthaltsberechtigung).

 

"Kann man einen solchen Test bei der Einreise nicht vorweisen, so müssen sich die Betroffenen sofort in Heimquarantäne begeben - und haben innerhalb von 48 Stunden dafür zu sorgen, dass in Österreich (auf eigene Kosten) ein PCR-Test durchgeführt wird. Sobald das Test-Ergebnis vorliegt, dürfen die Betroffenen die Quarantäne beenden. Wenn dieser Test nicht nachgeholt wird, bedeutet das eine Verwaltungsübertretung, die mit bis zu 1.450 Euro zu bestrafen ist." Hieß es auf APA-Nachfrage aus dem Ministerium

 

Österreich ist hier nicht das einzige Land Europas, welches sich gegen eine 2.Corona-Welle und den wohl damit unausweichlichen "Lockdown" stemmt. Das Vereinigte Königreich von Grossbritannien und Nordirland, hat ebenfalls am 26. und 27. Juli 2020 Quarantänebestimmungen für Urlaubs-Rückreisende aus Spanien in Kraft gesetzt. Egal wie der Freundes- oder Familienrat über das Thema Sommerurlaub 2020 entscheiden mag, umfangreicher Informationen vor Reiseantritt und eine persönliche Abschätzung der Folgen - auch im schlechtesten Fall - sollte immer durchgeführt werden. 

 

Es empfiehlt sich bei zuverlässigen Quellen wie: Reisedienste der Autofahrer-Clubs, Info-Hotlines der Ministerien oder Botschaften, Informationen einzuholen. / Text. Red.

 



DIE VERANTWORTUNG DES EINZELNEN

TRAVEL & GOURMET Magazine über DIE VERANTWORTUNG DES EINZELNEN
Foto Federico Giampieri by Unsplash
Was ist es was das Gefühl der Notwendigkeit am Phänomen Massentourismus des 20. Jahrhunderts, welches sich in die ersten Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts hinübergerettet hat, teilzuhaben um sich dichtgedrängt am Strand oder allen anderen nur erdenkbaren Pl
Foto Edward Paterson by Unsplash

Vielleicht ist nach den diversen Bewegungseinschränkungen, rund um das Thema Corona, Eigenverantwortung nicht gerade ein Topthema für den Sommerbeginn. Doch die überstürzenden Berichte von Schweden bis Südafrika, China bis Kalifornien und Florida bis Argentinien werfen aber ein Licht auf uns als Reise-Menschheit.

 

Ob Corona oder die herannahende Weltwirtschaftskrise, ungeachtet dessen nimmt doch die überwiegende Mehrheit der Bürger, für sich Rechte und Gewohnheiten in Anspruch die zwar in weiten Kreisen als Rechte interpretiert werden – aber rechtlich wie logisch keine sind.

 

Da ist zum Beispiel des Recht des Urlaubs - in Ordnung arbeitsrechtlich gibt es den Urlaubsanspruch, der auch von niemand niemanden streitig gemacht werden möchte und wird und auch gar nicht zur Diskussion steht.

 

Es gibt aber die weitverbreitete Gewohnheit – und somit das daraus fehlgeleitete Rechtsempfinden, dass es einem zustünde nach Strand und Meer, entspannen unter Palmen – oder was man davon hält - oder wenn gewünscht, die Alkoholorgie am spanischen Ballermann und das Absacken nach zu viel Ouzo auf der griechischen Seite des Mittelmeeres.

 

Was ist es was das Gefühl der Notwendigkeit am Phänomen Massentourismus des 20. Jahrhunderts, welches sich in die ersten Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts hinübergerettet hat, teilzuhaben um sich dichtgedrängt am Strand oder allen anderen nur erdenkbaren Plätzen, wiederzufinden. Sich im Müll des wenige Zentimeter entfernten nachbarlichen Sonnenanbeters zu wälzen - in der Hoffnung zu Hause dann beim Dermatologen doch noch einen Bewunderungsblick oder zu erhaschen?

 

Ist es nicht eher die von einer Massen-Tourismusindustrie gewälzten und rücksichtslos verbreiteten Massen-Egozentrik wie: Du kannst, Du musst, sonst bist Du es nicht. Vor allem rücksichtslos gegen das eigene Ich, gegen die Mitreisenden und irgendwann in hinterster Stelle auch gegen die Umwelt und sogar den gesunden Menschenverstand selbst.

 

Ach ja, da war doch noch etwas – Die Pandemie – Millionen infiziert, Hunderttausende tot und der Hausverstand eingesperrt im Kleiderkasten – denn, der Weltschmerz dreht sich darum rechtzeitig zum Frisör zu kommen, vielleicht noch einen Termin bei der Pediküre zu erhalten und dann ab an den „wohlverdienten“ Strandurlaub. Quarantäne? Abstandsregeln? Corona-Infektionen? Jetzt nicht. Ego zuerst!!

 

Es wird in vielen Ländern Europas und Asiens bereits Vorkehrungen für die nächste COVID-19 Welle getroffen, hoffentlich lernen die Egomanen mehr daraus als nur die Sonderangebote der Werbeprospekte der Reisebüros. Text/Red. 


COVID-19 IST ZURÜCK, BEVOR ES WEG WAR – PEKING IST GESCHLOSSEN!

COVID-19 ist zurück, bevor es weg war – Peking ist geschlossen!
Foto: Zhang Kaiyv by Unsplash

Wie zahlreiche Nachrichtenagenturen uns heute berichten gab es der chinesischen Hauptstadt Peking 106 (Stand 17. Juni 2020) neue Corona Virus (COVID-19) Ansteckungsfälle seit Dienstag (16.06.2020). 

 

Diese Tatsachen haben die Behörden in Peking zur Wiedereinsetzung von Schutzmaßnahmen veranlasst. Es wurde die zweithöchste Alarmstufe verhängt.

 

Und die damit verbundenen Maßnahmen wurden in Kraft gesetzt. Letzten Meldungen zufolge hatten viele der Infizierten zuvor einen Großmarkt in Peking besucht. Seit Samstag ist der Markt geschlossen. 

 

Es wurde die Grundreinigung von 30.000 Restaurants und Gaststätten in diversen Zonen der chinesischen Hauptstadt angeordnet und die Bevölkerung aufgefordert, Peking nur zu verlassen, wenn ein triftiger Grund vorliegt, der auch nachzuweisen ist. Die Schulen wurden vorerst geschlossen und der Zugang zu anderen öffentlichen Gebäuden weitgehend eingeschränkt.

 

Es ist also eine Situation eingetreten vor der Virologen die Welt-Gesundheits-Organisation „WHO“ seit geraumer Zeit hingewiesen, ja in den letzten Mai und anfänglichen Juni Wochen eindringlich gewarnt hatte. 

 

Im Panorama dieser Warnungen und Veröffentlichungen ist es daher aus gesellschaftlich verantwortungsvoller Hinsicht kaum nachzuvollziehen, das Luftlinien wie Lufthansa wieder Druck machen und den Eintritt zurück zur Normalität wie bisher illusionieren, koste was es wolle, ein paar Milliarden Euro, ein paar tausend Tote, wen kümmert es, Hauptsache es wird geflogen und kontaminiert. 

 

Zuerst wurde nach der großen Staatshilfe der Bundesrepublik Deutschland gerufen – welche nach intensiven Verhandlungen – auch in Milliardenhöhe realisiert wird, es werden aber dennoch mehr als zwanzigtausend Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren.

Man will mehr als 100 Flugzeuge verkaufen – fragt sich nur an wen? Welche Luftlinie kauft jetzt Flugzeuge? Welche Fluglinie stellt jetzt Personal ein? 

Es stellt sich doch die Frage ob es nicht an der Zeit wäre, über das Massenkonsumverhalten im Tourismus ernsthaft nachzudenken.

Foto: Sergio Souza by Unsplash
Foto: Sergio Souza by Unsplash

Besonders erschreckend sind die Flugverbindungen in die Hochinfektionszonen von Luftlinien wie Lufthansa von Europa nach Brasilien, wo laut offiziellen Angaben innerhalb des Zeitfensters von 24 Stunden 34.918 neue Corona Virus Ansteckungsfälle gemeldet wurden

 

Die Zahl der Toten in dem Land stieg um 1.282 auf mehr als 45.000 – tragische Zahlen die für sich sprechen, so traurig sie auch sind. Trotz der hohen Zahlen werden Regierungsvertreter nicht Müde das Mantra der Lüge und Beschwichtigung - es sei die Lage unter Kontrolle - zu betonen und zu wiederholen.

 

Dass ein Impfstoff dringend benötigt wird, zeigt unter anderem die Entwicklung in ganz Südamerika und in den USA, wo die täglichen Neuinfektionen nach wie vor in tausenden gemessen und berichtet werden.  Inwieweit diese Zahlen jedoch auf die Wirklichkeit zutreffen sei dahingestellt, denn mit wenigen Ausnahmen sind sich Regierungen Lateinamerikas und den USA in einer erschreckend dummen Denkweise(das Wort Logik sei hier wohl nicht angebracht) einig– weniger testen, bedeutet auch weniger Kranke; keine Test ergo dessen  keine Kranken, großartig, Problem gelöst!  Wie der CNN Kommentator, Journalist und Autor Anderson Cooper richtigerweise als Selbstwiderspruch bezeichnete „Ridiculous Logic“ benannt hat. 

 

Ist es aber nicht auch diese Selbstlüge die im und rund um den Tourismus am Mittelmeer publiziert wurde?

Es ist klar, das der Medien die am Tropf von Tourismusbudgets leben wie HOSTELTOUR in Spanien, seit Wochen von der absoluten, ja überlebensnotwendigen Dringlichkeit der Deutschen sprechen, die zu zigtausenden mit sabbernden Gesichtern danach lechzen endlich den Sommerurlaub in Spanien buchen zu dürfen.  Ein Bild, das den mit Hausverstand gesegneten Betrachter dieses Szenarios, nicht nur lächerlich, ja schon gefährlich vorkommen sollte. Quarantänevorschriften welche jede Woche geändert werden um die allen Wünschen gerecht zu werden, allen? Naja der Gast ist nur Mittel zum Zweck, denn er kann ja dann zu Hause wieder in Quarantäne oder ins Krankenhaus. Na dann, Gesundheit!  Text/Red./was


Der E-Faktor, eine Seminar und Vortragsserie von Wolfgang A. Schratter über den Kick im Geschäftsleben.
Photo: Art|Dep

 

TENDENZEN:

Der E-Faktor, eine Seminar und Vortragsserie von Wolfgang A. Schratter über den Kick im Geschäftsleben.

Marketing in Krisenzeiten: Was und wie man die gegenwärtige Situation unterteilen kann.
Photo Rodion Kutsaev by Unsplash

 

BUSINESS:

Marketing in Krisenzeiten: Was und wie man die gegenwärtige Situation unterteilen kann.

dessen ungeachtet schrieb der Poet: Die wahren Abenteuer sind im Kopf…
Photo: GetYourGuide Malaysia

  

DESTINATIONEN:

Das auch virtuelles Reisen Spass machen kann - und wohl auch muss - ist nicht zuletzt eine Tatsache, dessen ungeachtet schrieb der Poet: Die wahren Abenteuer sind im Kopf…



FLUGLINIEN AUF DEM PRÜFSTAND

Die Marktbedingungen verschlechterten sich jedoch im Februar 2020 abrupt.
Photo by Shawn Ang on Unsplash

Die Erkenntnis, das seit dem Covid-19-Pandemie-Ausbruch, die globale Tourismusindustrie enorm leidet ist zwischenzeitlich wohl weltweit vorgedrungen und darf als allgemein bekannt angesehen werden.

Eine Sparte in diesem globalisierten Wirtschaftszweig sind die Fluglinien, es gab zwar vor der Covid-19-Krise immer wieder Insolvenzen von Airlines - man denke zum Beispiel an Air Berlin im Jahre 2017 - aber einen globalen Stillstand der ausnahmslos alle Fluglinien weltweit betrifft ist einzigartig und sucht vergeblich einen Vergleich in der internationalen Tourismusgeschichte.

 

Viel sogenannte Nationale-Fluggesellschaften egal ob mit oder ohne staatlicher Beteiligung, suchen nach Auswegen und Lösungen sowie Überlebensstrategien. Der Tag "x", an dem alles so weitergeht wie vor Covid-19 ist eine Wunschdenken, welcher weit in die Ferne rückt  - und zwar mit jedem Tag. 

Fast alle Fluggesellschaften haben den Nimbus des Unersetzlichen längst verloren,  und wenn Firmen wie Lufthansa offen über eine geordnete Insolvenz sprechen, Linien wie Austrian Airlines geprüft werden ob es nicht auch ohne diese geht und was eine Rettung den Steuerzahler kosten würde, dann darf auch der Blick in der so erfolgreichen und geschäftigen Fernen Osten - nach Singapur - nicht fehlen.

 

Die Singapore Airlines Gruppe startete in das letzte Quartal ihres Finanzjahres 2019/20 auf einer starken Grundlage der ersten neun Monate, die von konstanten Passagierzahlen und den umfangreichen Initiativen im Rahmen ihres Transformationsprogramms getragen wurde.

 

Die Marktbedingungen verschlechterten sich jedoch im Februar 2020 abrupt, als der Ausbruch von Covid-19 weltweit zunahm. Befürchtungen über die Ausbreitung des Virus und daraus folgende weltweite Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen führten im letzten Quartal zu einem Einbruch der Nachfrage nach Flugreisen. Aufgrund dessen reduzierte sich die Passagierkapazität von Singapore Airlines um 96 Prozent. Die Fluggesellschaft bietet seitdem zum Erhalt ihrer Liquidität neue Aktien und Wandelanleihen über Bezugsrechtsemissionen an und hat eine umfangreiche Prüfung aller laufenden Operationen eingeleitet.

Text: Red


RYOKAN - MEHR JAPAN GEHT NICHT

Ein Ryokan ist ein traditionelles japanisches Gästehaus, das meistens über ein öffentliches Bad und Gemeinschaftsbereiche zur Entspannung verfügt und mehrgängige Abendessen anbietet. Die Zimmer sind mit einem Futonbett ausgestattet und die Böden mit gewebten Strohmatten ausgelegt. Es gibt, wie im Falle von Hotels, eine Reihe verschiedener Kategorien - von Budget- bis hin zu Luxusryokans. Ursprünglich waren Ryokans kostenfrei nutzbare Raststätten für Reisende aus weiter Ferne. Heute sind sie ein beliebtes Ziel zur Entspannung in Mineralthermen mit therapeutischer Wirkung.

 

Travel Gourmet Magazine: Reisethemen und Berichte aus aller Welt
Photo by Angela Compagnone on Unsplash

 

Im Unterschied zu einem Hotel, das hauptsächlich ein Ort zum Übernachten ist, ist ein Ryokan mehr als eine Unterkunft mit einem Platz zum Schlafen. In Japan unternehmen viele Menschen eine weite Reise mit dem alleinigen Ziel, sich in einem Thermalbad zu entspannen und ein traditionelles mehrgängiges Abendessen zu genießen. Das bedeutet, dass der Aufenthalt in einem Ryokan selbst der Anlass der Reise ist. Die Ryokans bieten gewöhnlich Zimmer im japanischen Stil mit Strohmatten und Futonbetten anstelle von westlichen Betten und Teppichböden. Zu den Traditionen gehört auch das Ausziehen der Schuhe vor Betreten der Unterkunft oder des Zimmers. In modernen Ryokans werden oft Gerichte vom Buffet im Essbereich angeboten, während das Essen in traditionellen Ryokans auf dem Zimmer serviert wird. Was die Badezimmer anbelangt, so haben einige Ryokans Gemeinschaftsbäder und andere Zimmer mit eigenem Bad.

 

Ein Kaiseki ist der kulinarische Höhepunkt in einem Ryokan,bestehend aus kunstvoll angerichteten Speisen, die das Auge wie auch den Gaumen verwöhnen. Jede der 10 bis 15 Speisen des mehrgängigen japanischen Essens wird auf eine Art und Weise zubereitet und angerichtet, die die charakteristische Konsistenz, Farbe und den Geschmack der verwendeten saisonalen Zutaten sowie der regionalen Spezialitäten hervorheben. Ein traditionelles Kaiseki-Abendessen, das meist in traditionellen Restaurants oder Ryokans serviert wird, besteht normalerweise aus häppchengroßen Vorspeisen, frischem Sashimi (rohem Fisch), Suppe, gegrilltem Fisch oder Fleisch, einer gekochten Speise, Reis mit Miso-Suppe und einem kleinen Dessert.

 

Travel Gourmet Magazine: Reisethemen und Berichte aus aller Welt
Photo by Choi Ben on Unsplash

 

In einem öffentlichen Bad, auch wenn es sich nicht um einen Onsen handelt, entkleiden sich die Gäste vollständig in ihren jeweiligen Ankleideräumen, bevor sie den Badebereich betreten. Nach dem Betreten des Bades waschen sich die Badegäste gründlich, bevor sie ruhig in das heiße Wasser gehen. Bitte verhalten Sie sich stets rücksichtsvoll, ob sie sich nun allein entspannen oder leise mit anderen unterhalten. Für den Aufenthalt außerhalb des Wassers wird der Intimbereich gewöhnlich mit einem Handtuch bedeckt, die Handtücher sollten jedoch nicht ins Wasser gelangen.

 

Travel Gourmet Magazine: Reisethemen und Berichte aus aller Welt
Photo by Kaede KBYS on Unsplash

Auch wenn Tätowierungen sich einer wachsenden Beliebtheit bei jüngeren Japanern erfreuen, stehen sie doch für die meisten Japaner noch immer in Verbindung mit Verbrechen und organisierter Kriminalität. Mittlerweile werden Kunden mit Tätowierungen nicht länger von allen Einrichtungen ausgeschlossen, aber ihnen kann der Zutritt zu öffentlichen Bädern und Schwimmbädern verweigert werden. Kleine Tätowierungen können oft mit einem wasserfesten Pflaster abgedeckt werden, letztendlich ist es jedoch die Entscheidung der jeweiligen Unterkunft, Gäste mit Tätowierungen zu erlauben oder nicht.

 

 

 


RÜCKBLICK: WINTER 2019/20

"Ein Winter wie damals…" könnte man sagen, wenn man auf die Weihnachtsmärkte und Adventsstände in Central Europa denken möchte. Noch sind wir einige Zeit von diesem Flair im Winter 2020/2021 entfernt, aber die Vorkehrungen haben begonnen und die Sicherheitskonzepte sollte bereits fertig in Begutachtung gegangen sein. Denn wie von vielen Regierungsseiten immer wieder und in zunehmenden Ausmaß darauf hingewiesen wird: "Es wird nicht mehr so wie früher". Genießen Sie daher diese Rundreise in einer der schönsten Weihnacht- Winterstimmungen der Alpen.

Lichterfunkeln in Innsbruck

Ein neuer „Walk to explore“ führt zu allen sechs Adventmärkten und durch die weihnachtlich beleuchtete Stadt Innsbruck. In der Altstadt, am Marktplatz, hoch oben über der Stadt auf der Hungerburg: Sechs Adventmärkte bringen vorweihnachtliche Stimmung nach Innsbruck in Tirol.

Wer alle Märkte erkunden will, begibt sich am besten auf den neuen „Walk to explore“ mit dem Titel „Von modern bis besinnlich“.

 

Travel Gourmet Magazine, in seiner deutschsprachigen Edition bringt Advent-Reiseziele
Foto: Christkindlmarkt am Marktplatz © Innsbruck Tourismus / Danijel Jovanovic

 

Ganz nostalgisch präsentiert sich zum Beispiel der Christkindlmarkt in der Altstadt, der größte und älteste Adventmarkt der Stadt. Mit einem großen Angebot für Kinder, vom Kasperltheater bis hin zu Märchenstunden, punktet der Christkindlmarkt am Marktplatz. Charmant ist die Atmosphäre beim Wiltener Weihnachtszauber auf dem von Laternen beleuchteten Wiltener Platzl. Ein Stadtrundgang lohnt sich allein schon wegen der weihnachtlichen Dekoration. Über den Gassen der Altstadt schweben kunstvolle Lüster. Leuchtende Engel und Herzen erhellen die Straßen ebenso wie bunt funkelnde Kristallbäume. Eingerahmt von den winterlich verschneiten Bergspitzen präsentiert sich Innsbruck so als Weihnachts-Winter-Wunderland wie aus dem Bilderbuch.


Zauberwelt in Graz

Märchenhaft, verspielt und auch ganz schön „cool“ präsentiert sich die Stadt Graz in der Vorweihnachtszeit. Zum „Advent der kurzen Wege“ lädt die Stadt Graz von 22. November bis 24. Dezember 2019. Von Weihnachtsmarkt zu Weihnachtsmarkt spaziert man nur ein kurzes Stück. Überall duftet es nach Punsch und Glühwein, nach Köstlichkeiten aus der Region. Mehrere Märkte bieten Kunsthandwerk an.

 

Travel Gourmet Magazine, in seiner deutschsprachigen Edition bringt Advent-Reiseziele
Foto: Grazer Advent: Hauptplatz mit Rathaus © Steiermark Tourismus / Harry Schiffe

 

„Buntes aus aller Welt“ gibt es am Markt am Tummelplatz zu bestaunen und zu kaufen. Design-Adventhütten sind der Blickfang am Mehlplatz-Markt. Ein Nostalgie-Riesenrad, ein Karussell und ein Märchenzug erfreuen beim Kinder-Advent in der Kleinen Neutorgasse. Am Karmeliterplatz gleiten Eisläufer über den 1.000 m2 großen Eislaufplatz. „Cooles“ überrascht im Landhaushof: Ab 1. Dezember 2019 ist eine 35 Tonnen schwere Krippe aus Eis zu sehen, modelliert vom Eiskünstler Kimmo Frosti.

 

 


Bergadvent am Katschberg

Hoch oben in den Bergen von Kärnten bezaubert der Katschberger Adventweg mit Besinnlichem. Wer den Advent von seiner besinnlichen Seite erleben will, macht sich am 1.750 Meter hohen Katschberg in Kärnten auf den Weg. Der zweieinhalb Kilometer lange Winterwanderweg mit dem Namen „Wichtelweg“ führt zum Ausgangspunkt des „Katschberger Adventweges“ und in eine höchst romantische Adventwelt. 

 

Travel Gourmet Magazine, in seiner deutschsprachigen Edition bringt Advent-Reiseziele
Foto: Katschberg Adventweg 2 © Gerald Ramsbacher / Tourismusregion Katschberg

 

Liebevoll restaurierte Heustadel säumen den von Laternen beleuchteten Weg. Unterwegs stimmen Alphorn- und Weisenbläser auf Weihnachten ein. In der Gesangshütte trifft man sich, um gemeinsam Weihnachtslieder zu singen oder Sängern aus der Region zuzuhören. Für Kinder gibt es in einer der Hütten einen Streichelzoo, in einer anderen hat die Teddybärenwerkstatt ihr Zuhause. Wärmendes offerieren mehrere Teestationen. Den speziell gestalteten Advent-Teebecher gibt es beim Eingang zum Adventweg zu kaufen. Er gilt gleichzeitig als Eintrittskarte. 

 

 


Sternstunden in Salzburg

Mit stimmungsvollen Märkten vor malerischen Kulissen und mit Musik beeindruckt die Stadt Salzburg im Advent. Wie aus dem Bilderbuch präsentiert sich die Szenerie am Dom- und Residenzplatz der Stadt Salzburg. Dort eröffnet am 21. November der größte Christkindlmarkt der Stadt. Rund 100 Stände offerieren regionales Handwerk und kulinarische Köstlichkeiten aus Österreich.

 

Foto: Salzburger Christkindlmarkt am Residenzplatz © Tourismus Salzburg / G. Breitegger
Foto: Salzburger Christkindlmarkt am Residenzplatz © Tourismus Salzburg / G. Breitegger

Weihnachtsträume in Wien

In der Vorweihnachtszeit verwandelt sich Wien in eine funkelnde Stadt mit zahlreichen Christkindlmärkten. Ab Mitte November erhellen zauberhafte Lichtinstallationen und Lichtdekorationen die Straßen und Plätze von Wien. Sogar einige Bäume bekommen funkelnde Äste, zum Beispiel entlang der Ringstraße und ganz besonders im Park vor dem Rathaus. Dort ist unter anderem der „Herzerlbaum“ ein Anziehungspunkt für Verliebte.

 

Travel Gourmet Magazine, in seiner deutschsprachigen Edition bringt Advent-Reiseziele
Foto: Wiener Weihnachtstraum auf dem Rathausplatz © Wien Tourismus / Christian Stemper

 

Gleich daneben, auf dem großen Platz vor dem Rathaus, hat der Wiener Weihnachtstraum seinen Standort. Der größte Christkindlmarkt der Stadt bietet an rund 150 Ständen Weihnachtsgeschenke, Christbaumschmuck, Kunsthandwerk, kulinarische Köstlichkeiten, Süßigkeiten und wärmende Getränke. Die Kinderwelt bietet ein Karussell, einen Rentierzug und Lichtinstallationen im Park, die Weihnachtserzählungen für Kinder thematisieren. Ab Jänner können Besucher zudem auf einer über 3.000 m² großen Eisfläche und zahlreichen Pfaden auf Eislaufschuhen durch den Park gleiten. 

 

Travel Gourmet Magazine, in seiner deutschsprachigen Edition bringt Advent-Reiseziele
Foto: Wiener-Adventmarkt vor der Karlskirche © Oesterreich-Werbung / Diejun

KATALONIEN: WOHIN GEHT DIE REISE?

Travel Gourmet Magazine, internationale Beiträge über die Welt des Reisens und des Reise-Business, Barcelona
Foto: Lucas Neves / Unsplash

Es ist wieder soweit - von 19. bis 21. November öffnet die IBTM - Internationale Fachmesse für die Kongress- und  Veranstaltungs-Tourismus wieder die Türen. TGM erlaubt sich eine Zustands-Beobachtung am MICE-Markt und im Reise-Business.

 

Dem aufmerksamen Beobachter - und Leser von Travel Gourmet Magazine - ist sicher nicht entgangen, dass auch gelegentlich kritisch nahgefragt wird, zumal sich tourismusdezimierende Tendenzen weltweit ausbreiten.

 

Barcelona die Hauptstadt des spanischen, nach Unabhängigkeit und Weltruhm sterbenden Landesteiles, Katalonien, macht - zumindest in Europa - wieder einmal von sich reden. Leider - und das auch wieder einmal, nicht gerade in schmeichelhafter Art uns Weise.  

 

Reicht es nicht, dass die Buchungen von klassischen Urlaubermärkten, wie Grossbritannien und Deutschland, in Spanien 2019 einen äusserst bemerkenswerten Rückgang registriert haben, nein, man baut sich auch noch seine zusätzlichen Querelen mit dem Thema Unabhängigkeit und den einhergehenden Ausschreitungen. 

 

Da die meisten europäischen Unabhängigkeits-Tendenzen eher an kleinkarierten Kantönligeist erinnern, mit dem Ziel einer politischen und ökonomischen Elite noch mehr, Macht, Geld und Titel einzutragen, wird die Bevölkerung und deren reale Probleme fast immer ausser Acht gelassen - egal ob auf Inseln oder Halbinseln.

 

Das dies in Barcelona gerade einen Monat vor der IBTM 2019 (Fachmesse für den Kongress- und Event-Tourismus, Anm. der Red.)   vorkommt ist  sicherlich tragisch.

 

Ob nun Straßenkrawalle oder brennende Barrikaden ein positives Image einer Destination fördern? Nicht wirklich. Jedem Beobachter sei natürlich selbst überlassen sich seine Meinung zu bilden, Fakt ist dennoch, dass der Tourismus und der Kongress- und Event-Tourismus im speziellen sehr feinfühlig reagieren und Entscheidungen und Planungen für Kongresse eine teilweise extrem lange Vorlaufphasen beinhalten.

 

Dessen ungeachtet wird einem weiterem wichtigen Standort im europäischen MICE-Business Schaden zugefügt. Es sei an dieser Stelle gestattet nachzufragen, warum die Politik immer zuerst zu zerstören versucht - um sich dann als Retter und Problemlöser auf schamlose Weise wieder anzubiedern? Egal ob in Destination wie  Washington, London, Moskau oder eben jetzt wieder einmal Barcelona. Was ist eigentlich der Grund der Unabhängigkeitsbestrebungen. Neid? Missgunst? Gier? Gegenüber dem Steuersystem Spaniens? Gut dann darf aber die vielleicht zukünftige Republik Katalonien auch nicht der Europäischen Union beitreten, denn auch in dieser gilt,  das weniger entwickelte Regionen unterstützt werden um soziale Ungleichheiten zu dezimieren und den Menschen gleichwertige  Chancen zu bieten. Text. Red. TGM Reisen


ÖSTERREICH FEIERT UND STELLT AUS

Das Reiseland im Herzen Europas bietet 2019 Jubiläen und ausgewählten Ausstellungen zu fast jeden Thema. Um diese schier unendliche Auswahl seit Jahresbeginn 2019 dem Leser näher zu bringen, würde es einer eigenen Ausgabe von TRAVEL GOURMET bedürfen. 

 

TRAVEL GOURMET Magazine: Das bei dieser reichhaltigen Auswahl an Ausstellungen, Jubiläen und Events, alle Bereiche des reichhaltigen Angebots in Kultur, Gastro, Event, Sport und Unterhaltungsangebots Österreichs Rechnung getragen wird ist gigantisch.
Foto: Deanna J / Unsplash

Das bei dieser riesigen Auswahl an Ausstellungen, Jubiläen und Events, wird allen Bereichen in Kultur-, Gastronomie-, Event-, Sport- sowie dem Unterhaltungsangebot Österreichs bestens und flächendeckend, in der Alpenrepublik Rechnung getragen. 

 

Österreichs Kultur- und Veranstaltungskalender ist 2019 wieder reich bestückt.
Foto: Christian Fregnan / Unsplash

Österreichs Kultur- und Veranstaltungskalender ist 2019 wieder reich bestückt.

Wien feiert das 150-jährige Bestehen der Staatsoper. Die Stadt Salzburg würdigt in mehreren Ausstellungen ihre Fürsterzbischöfe. In Graz eröffnet ein „Center of Science Activities“. In Krems an der Donau bezieht die Niederösterreichische Landesgalerie einen Neubau von ungewöhnlicher Form. Mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Mobilität befasst sich die Niederösterreichische Landesausstellung in Wiener Neustadt. In Klagenfurt zieht im Herbst ein Wald ins Wörthersee-Stadion ein, um nur eine winzigen Auszug aus dem Gesamtrepertoir zu nennen. 

Weitere Informationen über Veranstaltungen in Österreich, stellt das offizielle österreichische Tourismusportal hier zur Verfügung.


LÄNGSTER FLUG DER WELT ERÖFFNET

Travel Gourmet Magazine, Singapur hat den längsten kommerziellen Flug der Welt zwischen Singapur und New York aufgenommen.
Foto: SIA Presse Dienst

 

Singapur Airlines hat den längsten kommerziellen Flug der Welt zwischen Singapur und New York aufgenommen. Der erste neue Nonstop-Flug zwischen Singapur und New York startete am 11. Oktober 2018 um 23:37 Uhr (Ortszeit in Singapur) und landete heute um 05:29 Uhr (Ortszeit in New York) am Newark Liberty International Airport in New York. Die Flugdauer betrug 17 Stunden und 52 Minuten. Die Strecke wird von dem neuen Airbus A350-900ULR (Ultra Long Range) zunächst dreimal wöchentlich jeweils am Montag, Donnerstag und Samstag bedient. Der tägliche Betrieb wird am 18. Oktober aufgenommen, nachdem ein weiterer Airbus A350-900ULR in Betrieb genommen wurde.

 

Zur Feier des ersten Abflugs aus Singapur wurden Passagiere mit einem speziellen Boarding- Gate-Event empfangen. An Bord wurden spezielle Wellness-Gerichte serviert, die von Köchen und Ernährungswissenschaftlern entwickelt wurden. Diese werden zusätzlich zu den von Singapore Airlines angebotenen Speisen des International Culinary Panel of Chefs angeboten.

 

Im Hinblick auf das Wohlbefinden der Gäste wurde für eine angenehme Nachtruhe eine spezifische Kabinenbeleuchtung eingeführt, um das Kabinenambiente zu verbessern. Das Flugzeug ist zudem mit höheren Decken, größeren Fenstern und einem extra breiten Körper ausgestattet, um den Jetlag zu reduzieren und sicherzustellen, dass sich Gäste bei ihrer Ankunft ausgeruht und erholt fühlen.

 

An Bord der neuen A350-900ULR von Singapore Airlines können Passagiere das Hochgeschwindigkeitsinternet über ein modernes Satellitenmodem von Panasonic Avionics nutzen. Das Bordunterhaltungsprogramm ist weltweit erstmals mit einer Personalisierungsfunktion ausgestattet, die Inhaltsempfehlungen basierend auf Kundenpräferenzen und Anzeigehistorie liefert. Zudem haben Mitglieder des Vielfliegerprogramms KrisFlyer die Möglichkeit Inhalte zu speichern und wieder aufzunehmen, Wiedergabelisten zu erstellen und Einstellungen auf myKrisWorld für nachfolgende Flüge anzupassen. Neben den 1.000 Stunden an Unterhaltungsangeboten kommen für KrisFlyer-Mitglieder 200 weitere Stunden an Unterhaltungsoptionen hinzu.

Singapore Airlines ist weltweit der erste Kunde für die neue A350-900ULR mit sieben Festbestellungen bei Airbus. Das Flugzeug wird in einer Zwei-Klassen-Konfiguration mit 67 Business Class-Sitzen und 94 Premium Economy Class-Sitzen geliefert. Der A350-900ULR wird auch für die neuen Nonstop-Verbindung zwischen Singapur und Los Angeles eingesetzt, die am 2. November 2018 starten sollen, sowie für die Erweiterung des Angebots auf der bestehenden Strecke Singapur-San Francisco. Bis Ende des Jahres wird die Singapore Airlines insgesamt 27 Nonstop-Flüge pro Woche zwischen Singapur und den USA anbieten.

Fotos/Video: SIA Press Service ©